Städte an der Küste von British Columbia

Vancouver

British Columbia Coast - Vancouver

Die Hafenstadt Vancouver befindet sich im Südwesten British Columbias und ist die größte Stadt dieser Provinz. Vor der atemberaubenden Kulisse der Coast Mountains, bietet diese kosmopolitische Stadt eine Vielzahl an urbanen Annehmlichkeiten wie Weltklasse-Galerien, vielfältige Museen, tolle Bars und exquisite Restaurants. Obwohl Vancouver eine riesige Metropole ist, fühlt man sich hier trotzdem der Natur sehr nahe, denn der Stanley Park mit dem Vancouver Aquarium, welcher der größte Stadtpark Kanadas ist, lädt zur Erholung inmitten des hektischen Großstadttrubels ein. Mit dem 18 m hohen Siwash Rock, einem monolithartigen Felsen der sich vor dessen Nordwestküste befindet, verfügt Vancouver sogar über ein eigenes Naturwahrzeichen. Unbedingt einen Besuch wert sind das Centennial Museum, das Museum of Anthropology oder das Maritime Museum. Ein besonderes Erlebnis ist eine Drahtseilbahnfahrt auf den 1.211 m hohen Grouse Mountain. Bei gutem Wetter hat man von hier aus ein gewaltiges Panorama auf die Küste des Pazifischen Ozeans und die Bergwelt im Westen. Wenn man schon einmal in Vancouver ist, dann sollte man es sich auch nicht entgehen lassen, auf der beliebten Einkaufsmeile Robson Street zu flanieren, stilecht zu dinieren und das ein oder andere Souvenir zu ergattern. Vancouver, gerne auch als "Hollywood des Nordens" bezeichnet, ist ein beliebter Anlaufpunkt für Prominente, die man sogar hin und wieder in der Robson Street zu Gesicht bekommt. Des Weiteren sollte man unbedingt Vancouvers ältestes Stadtviertel besuchen: das charmante Gastown. Entlang alter Pflastersteinstraßen passiert man hübsche Wohnungen, die einst als Stallungen gedient haben. Zusätzlich findet man hier einzigartige kleine Läden die zum Stöbern und Entdecken einladen und in einem Gourmetrestaurant warten sämtliche Gaumenfreuden auf den Gast. Aufregend ist ebenfalls ein Rundgang durch Chinatown, wo man u. a. das schmalste Gebäude der Welt oder exotische Märkte besuchen kann.

Victoria

British Columbia - Victoria

Die an der Südspitze von Vancouver Island gelegene Hauptstadt British Columbias, Victoria, ist unverkennbar von englischen Einflüssen geprägt. Dafür aber auch sehr hübsch anzusehen, denn durch die ganze Stadt ziehen sich viktorianische Gebäude wie Perlen an einer Kette und mit Blumen geschmückte Promenaden runden das Bild ab. Daneben lohnt sich ein Abstecher in das Hafenviertel, wo man die imposanten Parlamentsgebäude bestaunen kann. Sehenswert sind außerdem der pittoreske Hafen und die schöne Altstadt. Die Geschichte Victorias reicht bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, als die Engländer 1843 auf Vancouver Island das Fort Camosun errichteten, aus dem sich schließlich Viktoria im Laufe der Jahre entwickelte. Mehr als 60 Freizeitparks in Victoria sorgen für Spaß und Unterhaltung und in den Under Sea Gardens erhält man interessante Einblicke in das Leben unter Wasser. Des Weiteren lohnt sich auch ein Besuch der vielen Museen, wie beispielsweise dem Provincial Museum oder man besichtigt das schöne Craigdarroch Castle. Die Provinzhauptstadt hat außerdem viele schöne Landschaften zu bieten. Dies mag wohl eher merkwürdig klingen, wenn man bedenkt, dass Victoria eine Großstadt ist. Doch ist man erst einmal hier, wird man diese Aussage schnell bestätigen können, denn egal an welcher Straßenecke man sich befindet: ein Blick auf die Berge, den Pazifischen Ozean oder pittoreske Blumengärten ist immer garantiert. Zu den Highlights Victorias zählen der Inner Harbour mit vielen wunderbaren Sehenswürdigkeiten und wie schon erwähnt, die weltberühmten Blumengärten. Besonders nennenswert ist dabei Butchart Gardens, eine wundervolle, farbenprächtige Blumenlandschaft, die bereits älter als 100 Jahre ist. Fest steht: in Victoria gibt es viel zu sehen und zu entdecken und selbst dabei hat man wieder die Qual der Wahl, denn man muss sich entscheiden ob man in der Pferdekutsche, in einer Rikscha, einem Doppeldeckerbus, einem Motorroller, einem Wassertaxi oder in einem Kanu die Stadt erkunden möchte. Eine weitere Sehenswürdigkeit die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte, ist der Besuch des Fisgard Lighthouse. Der schneeweiße Leuchtturm mit seiner feuerroten Spitze und dem ebenso roten aber unheimlich schönen Leuchtturmwärterhaus, ist eine Augenweite und ein sehr beliebtes Fotomotiv.

Whistler

British Columbia Coast - Whistler

Der bekannte Wintersportort Whistler, offiziell Resort Municipality of Whistler, befindet sich in der Whistler-Blackcomb Region nordöstlich von Vancouver. Whistler-Blackcomb ist nicht nur das beliebteste und größte Skigebiet Nordamerikas, sondern es zählt auch zu den renommiertesten in Kanadas Westen. Das kleine schneesichere Whistler war bereits 2010 der Austragungsort für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele. Im nahegelegenen Whistler Olympic Park findet der begeisterte Skifahrer erstklassige Skilanglaufpisten. Außerdem verfügen die Berge Whistler und Blackcomb über eine Vielzahl von Abfahrten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Neben seinem Weltklasse-Skigebiet, hat Whistler aber auch noch weitere Annehmlichkeiten zu bieten, wozu ganz klar die Themenrestaurants, Luxushotels und die beliebte Fußgängerzone Whistler Village mit ihren 200 Geschäften zählen. Auf diese Weise vereint Whistler alle Annehmlichkeiten einer großen Metropole mit dem typischen Charme eines Bergdorfes und kombiniert kanadische Gastfreundschaft mit einer imposanten Landschaft. Besuchen sollte man auch das Squamish Lil'wat Cultural Centre mit seinen verschiedenen Artefakt- und Kunstausstellungen sowie Musik- und Tanzdarbietungen. Egal ob Wintersportler oder nicht - eine Fahrt mit der Gondel oder dem Sessellift zum Gipfel sowie eine Fahrt vom Gipfel des Whistler zum Blackcomb Mountain mit der Peak 2 Peak Gondola, sollte man sich keinesfalls entgehen lassen, denn hierbei offenbaren sich atemberaubende Panoramen auf die schneebedeckte Bergwelt und das schöne Whistler Valley. Adrenalin pur ist in British Columbias höchster Bungee-Jump-Anlage garantiert: ein 46 m tiefer Sprung in den Abgrund, wo sich ein Gletscherfluss langschlängelt, ist ein Erlebnis, dass sich Abenteuerlustige nicht entgehen lassen dürfen. Da Whistler ein Ganzjahresreiseziel ist, gibt es hier immer etwas zu erleben und zu entdecken. Im Sommer bieten sich vor allem Mountainbike-Touren durch die blühende Berg- und Wiesenwelt an oder man kann den Bikepark besuchen, welcher übrigens der weltgrößte ist. Eine weitere aufregende Aktivität ist eine Zipline-Tour, bei der man an einem Seil rasant durch den üppigen grünen Regenwald saust. Außerdem kann man mit einem Helikopter oder Wasserflugzeug Whistler und seine schöne Umgebung aus der Vogelperspektive erkunden oder man begibt sich auf eine Wandertour durch das Gebirge und erhält einen Einblick in die beeindruckende Flora und Fauna der Whistler-Blackcomb Region.

Vancouver Island

British Columbia - Vancouver Island

Im Südwesten British Columbias befindet sich Vancouver Island, die größte Pazifikinsel Nordamerikas. Die 450 km lange und 100 km breite Insel erhielt ihren Namen nach George Vancouver, welcher ein britischer Seefahrer war. Hier befinden sich auch bekannte Städte wie die Hauptstadt Victoria, Nanaimo oder Ladysmith. Vancouver ist bekannt für ihre vielfältigen Ökosysteme, zu denen Strände, Wiesen, Regenwälder, Berge, Sumpfgebiete, Seen, Flüsse und der Ozean zählen. Sie ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für Vogel-, Bär- oder Walbeobachtungen. Vancouver Island steht für erholsame Ruhe und landschaftliche Schönheit. Hier kann man sämtlichen nur erdenklichen Outdoor-Aktivitäten nachgehen. Beispielsweise kann man hier reiten, klettern, Höhlen besichtigen, wandern, Rad fahren oder diverse Wassersportarten machen wie angeln, segeln, surfen, tauchen oder baden. Im Winter kann man außerdem in dem relativ naturbelassenen Skigebiet Schneeschuhwanderungen unternehmen oder Ski und Snowboard fahren. Daneben sorgen viele Gärten, Museen, Shoppingcenter, Theater und Events für einen abwechslungsreichen Aufenthalt. An der Westküste der Insel befindet sich außerdem der Pacific-Rim-Nationalpark, der 1970 gegründet wurde. Er teilt sich in die drei Teile Long Beach, Broken Group Islands und West Coast Trail. Dabei ist Long Beach mit seinen kilometerlangen Stränden und Wanderwegen am bekanntesten und wird am häufigsten besucht. Die vielen kleinen Inseln der Broken Group Islands können mittels eines Bootes von Toquart Bay oder Sechart aus erreicht werden. Der West Coast Trail befindet sich im südlichsten Teil des Nationalparks und zählt zu den anstrengendsten Wanderrouten, die Kanada zu bieten hat.