Idaho

Nordwestamerika - Idaho

Der Gem State Idaho: das Land der Bodenschätze

Bewaldete Berggipfel, weite Prärien, hohe Wüsten und natürliche Sanddünen, felsige Schluchten, sonnenverwöhnte Täler, Wildwasser, dramatische Wasserfälle und heiße Bergquellen - all das und noch viele weitere Naturschönheiten prägen das Landschaftsbild Idahos. Am besten kommt man während einer Fahrt auf einem der zahlreichen Panoramastraßen in den Genuss dieser landschaftlichen Leckerbissen. Da in Idaho die besten Kartoffeln in den ganzen USA wachsen, so behauptet man zumindest, nennt man ihn auch den Kartoffelstaat. Das bergige Idaho - für Mineralogen ein wahres Eldorado - trägt aufgrund der Vorkommen an Edelsteinen und anderen Bergschätzen außerdem den Beinamen "Gem-State", das übersetzt "Edelstein-Staat" bedeutet. Obwohl er nicht an der Pazifikküste liegt, so zählt man Idaho und insbesondere sein südwestliches Gebiet zur Großregion der Rainy States.

Bevor Idaho im Jahr 1863 zu einem eigenständigen Territorium erklärt wurde, war er Teil der Staaten Oregon und Washington. Die Besiedlung dieses Territoriums ging nur schleppend voran und so waren die einheimischen Indianer zu diesem Zeitpunkt noch in der Übermacht. Mit den Goldfunden 1866 und dem Beginn der Eisenbahnindustrie änderte sich das jedoch und nach zahlreichen Gefechten zwischen Siedlern und Indianern, haben die Indianer schließlich die Flucht ergriffen. Die Hauptstadt und größte Stadt Idahos, ist Boise.

Der Südwesten wiederum gliedert sich nochmals in einige Regionen: die Sunny Meadows, Raging Rapids, Big City-Small Towns, High Desert Vistas und Landmark Journey. Die kleinen charmanten Städte der Sunny Meadows Region sind von malerischen Bergen im Osten sowie dem mächtigen Snake River im Westen umgeben und sind bekannt als Tor zum Hells Canyon Recreation Area. Raging Rapids ist bekannt für seine vielfältigen Möglichkeiten zum Skifahren und Wandern und berühmt für seine Wildwasser. Die Region Big City-Small Towns reicht vom pulsierenden urbanen Umfeld von Boise bis zu den historischen Bergstädten im Weinland und bietet für jeden Geschmack etwas. Geisterstädte, Wüstenlandschaften und der weite Blick von Weingütern charakterisieren im Gegensatz dazu die Region High Desert Vistas. Das Gebiet Landmark Journey wiederum zeichnet sich aus durch bekannte Wahrzeichen wie den Oregon Trail's Three Mile Crossing und Nordamerikas größte Sanddüne.

Besonders für Aktivurlauber und Naturliebhaber ist Idaho ein wahres Paradies. Im Winter garantieren mehr als 16 Abfahrtsskigebiete und 320 km Langlaufpisten Winterspaß der besonderen Art. Eine Vielzahl immergrüner Wälder und kristallklarer Seen laden außerdem zum Entdecken, Wandern und Verweilen ein. Da Idaho sehr dünn besiedelt ist, hat man bei der Erkundung der schönen Natur sogar gute Chancen, Tiere in freier Wildbahn zu erleben.

Bekannt ist Idaho außerdem für seine mehr als 100 Mineralquellen, die sowohl heiß oder kalt sind und teilweise medizinische Wirkung haben. Aber wer denkt, Idaho kann nur mit eindrucksvollen Landschaftspanoramen punkten, der täuscht sich. Auch kulturell hat Idaho mit verschiedenen Galerien, Museen und Sehenswürdigkeiten einiges zu bieten. Man kann natürlich auch einen Ausflug zu einem Weingut unternehmen, um dort einen exzellenten Tropfen zu probieren oder man erkundet die kleinen aber feinen Spezialitätenrestaurants, die der Südwesten Idahos zu bieten hat.

Idaho ist außerdem eine beliebte Destination bei Golfern und wenn man bedenkt, dass Idaho über eine großartige Landschaft verfügt, dann ist es fast selbstverständlich, dass man diesen Bundesstaat als Golfer-Paradies bezeichnen kann. Kein begeisterter Golfspieler sollte es sich nehmen lassen den Idaho Golf Trail zu erkunden. Dieser umfasst nämlich sämtliche Golfplätze Idahos. Courses von Weltklasse und eine eindrucksvolle landschaftliche Kulisse, wie beispielsweise eine imposante Bergwelt sind dabei selbstverständlich.